Feeds:
Posts
Comments

Silvia Irina Zimmermann: Chronologische Bibliografie der veröffentlichten Bücher Carmen Sylvas >

 

– Deutschsprachige Büchercarmen-sylva-privatsammlung-silvia-irina-zimmermann
– Französischsprachige Bücher
– Gemeinschaftswerke mit Mite Kremnitz (Pseudonym: Dito und Idem)
– Übersetzungsbände von Carmen Sylva
– Ausführliche Carmen-Sylva-Bibliografie

 

 

Silvia Irina Zimmermann: Bücher über Carmen Sylva und neue Editionen aus ihrem Werk: www.sizimmermann.de/buch.htm

litpub-2014-leiste

cruce-coroana

De ce înfiptă pe coroană
O cruciuliţă stă de pază?
De ce? Fiindcă fruntea‑naltă
Spini împletiţi o‑ncununează.

Căci răstignit întotdeauna
E robul falnicei coroane,
Și mâinile îi sunt bătute
Ca și picioarele‑n piroane.

El trebuie să-şi poarte crucea
Pân’ bate ceasul cel din urmă,
Chiar dacă pașii sângerează
Și umerii răniţi îi curmă.

P‑alături are‑ntotdeauna
Tâlhari porniţi spre ponegrire
Și‑i stau femei cu ochii‑n lacrimi
Cerșind o vorbă de iubire.

Oţet şi fiere i se‑mbie
Să bea: invidie și ură,
Și suliţa străpunsă‑n coapsă
Cu chinul morţii o îndură.

Dar nu se iartă nimănuia
Ca să sărute‑această cruce,
Ci pururea ea sus plutește,
Din depărtare doar străluce

Ca‑n vălmășagul din războaie
Un mândru steag al biruinţii,
Ca steaua călăuzitoare
În noaptea neagră a suferinţii…

Fă din coroana ta măreaţă
Altar neprihănit, la care
Copiii lumii să alerge,
Evlavioși, spre închinare.

Un templu unde‑obijduiţii
Și cei făr’ adăpost s‑ar strânge,
Spre‑a fi spălaţi de orice vină
Cu purpurul cel jalnic: sânge!

Fă din hotarele coroanei
Nemărginită îndurare,
În rătăcirea fără margini
A lumii, farul de scăpare;

Și purtător, sfârșit de trudă,
Jertfește-ţi sângele, sărmane,
Căci Dumnezeu ţi‑a smulge ghimpii,
Ţi‑a scoate cuiele din rane.

***

Traducere de Şt. O. Iosif.

carol-carmensylva

Silvia Irina Zimmermann: Regele Carol I în opera Reginei Elisabeta (2014)

koenigskinder-copiiregali

„Sehr interessant waren die beiden Kinder, Carol, der kleine ehrgeizige Bube, der passionierte Soldat, der alles wissen wollte und nach allem frug, Elisaveta, die stille, in sich gekehrte Traumnatur, die mitten unter dem größten Tumulte vom Ufer und von den begleitenden Schiffen ein Märchen erzählt haben wollte…“

„Foarte interesanţi erau amândoi copiii: Carol, micul și ambiţiosul băiat, soldatul pasionat, care vrea să știe tot și întreabă despre toate; Elisaveta, natură liniștită, visătoare, care, în mijlocul celui mai mare tumult de pe ţărm și de pe vapoarele ce ne însoţeau, dorea să i se spună o poveste …“

Carmen Sylva
Elisabeth zu Wied. Regina Elisabeta a României (1843-1916)

* Die Kinder des Kornprinzenpaares von Rumänien Ferdinand und Maria

* Copiii perechii princiare moştenitoare Ferdinand şi Maria

***
Aus dem Reisebericht der Königin: „Rheintochters Donaufahrt“ (1907), in: Silvia Irina Zimmermann: „Unterschiedliche Wege, dasselbe Ideal: Das Königsbild im Werk Carmen Sylvas und in Fotografien des Fürstlich Wiedischen Archivs“, Stuttgart, ibidem-Verlag, 2014.

Din jurnalul Reginei „Pe Dunăre“ (1905), publicat integral în cartea: Silvia Irina Zimmermann: „Regele Carol I în opera Reginei Elisabeta”, Bucureşti, ed. Curtea Veche, 2014.

carmensylva-herrscher-suveran

„Für einen Herrscher ist Fleiß und Gewissenhaftigkeit schon genügend, wenn er kein Moses, kein Regenerator sein kann. Aller Geistesreichtum, alle Talente sind unnütz, wenn er nicht fleißig und gewissenhaft ist und immer denkt, dass unter seinem Federstrich so vieler Menschen Wohl und Wehe zittert…“

„Pentru un suveran, hărnicia și devotamentul sunt îndeajuns atunci când nu este ca Moise un înnoitor. Toată bogăţia spirituală și toate talentele sale sunt de prisos dacă îi lipsesc hărnicia și devotamentul și dacă nu se gândește mereu că de semnătura lui depind binele și răul atâtor oameni…“

Carmen Sylva
Elisabeth zu Wied. Regina Elisabeta a României (1843-1916)

* * *
Kapitel: Aphorismen über den Herrscher und das Volk, Politik und Geschichte
Capitolul: Aforisme despre suveran și popor, politică și istorie

Bibliografie:

S.I. Zimmermann: Carmen Sylvas Königsbild / Portretul Regelui

carmen sylva regina elisabeta românia königin elisabeth rumänien wied literatur silvia irina zimmermann  portretul-regelui-carmen-sylva-regina-elisabeta

„Es gehört ein ungeheures Maß von Aufopferung zu allen solchen Unternehmungen, die der leidenden Menschheit wirklich helfen sollen. Es war ein sehr guter Verein, von meiner Mutter* ins Leben gerufen, der die Privatkrankenpflege der Armen übernahm und ihnen Essen verschaffte, in verschiedenen Häusern, an verschiedenen Wochentagen.

Wenn ich nach Neuwied zurückkehre, finde ich oft nicht mehr die Damen, die so viele Jahre zu dem Verein gehört haben, aber die Namen der Armen die in Pflege waren, kehren noch lange wieder, wenn schon längst die alten Vereinsmitglieder schlafen gegangen sind.

Die Hilfsbedürftigen bleiben eigentlich immer. Das ist eine Erfahrung, die sich in meinem langen Leben stets wiederholt hat. Wer einmal hilfsbedürftig ist, wird selten ganz selbständig. Denn, wenn er ein selbständiger Mensch wäre, hätte er zum ersten Mal schon keiner Hilfe bedurft, und es geht fast immer so, wie in dem Vereine zu Neuwied: dieselben Menschen werden gepflegt und unterstützt, wenn die Pflegenden auch noch so viel wechseln und lange vor ihren Kranken das Zeitliche gesegnet haben.

Geduldig, jahraus jahrein hat der Verein weiter geholfen und unermüdlich die Kranken unterstützt. Nun sind sie noch die Beschützerinnen der Taubstummen, der Waisen und Blinden geworden, und ein Gebäude reiht sich an das andere in dieser kleinen Stadt, die der Wohltätigkeit gewidmet scheint.“

krankenpflege

~~~

Carmen Sylva – Elisabeth zu Wied, Königin von Rumänien (1843-1916)

* Fürstin Marie zu Wied, Mutter von Königin Elisabeth von Rumänien. Die Fürstin-Mutter unterstützte 1868 die Gründung des „Vaterländischen Frauenvereins Neuwied“ (aus dem der „Neuwieder Ortsverein des Roten Kreuzes“ hervorging, der noch heute aktiv ist).

~~~
Aus: Carmen Sylva: Mein Penatenwinkel (1908)
~~~
Buch in Vorbereitung:

Carmen Sylva: Heimweh ist Jugendweh. Kindheits- und Jugenderinnerungen der Elisabeth zu Wied (1843-1916) herausgegeben von Silvia Irina Zimmermann und Bernd Willscheid, [Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva des Fürstlich Wiedischen Archivs, Band 4], Stuttgart: ibidem-Verlag, voraussichtliches Erscheinen: Frühjahr 2016.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 119 other followers