Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘geflüsterte worte’

„Der eine meint eine väterliche Regierung sei das einzig richtige für die kindlichen Völker, die man nicht zu sehr aufklären müsse, der andre findet, dass alle Menschen so aufgeklärt werden müssen, dass sie keiner väterlichen Regierung mehr bedürfen, sondern sich selbst regieren können. Und nun ereifern sich beide, und wenn sie sich recht ereifert haben, dann denkt jeder wie zuvor und keiner hat etwas von seinem Standpunkt eingebüßt, höchstens haben sie sich geärgert und waren unduldsam, und fühlen hernach eine Art von geistigem Katzenjammer über ihre verschwendete Lungenkraft und ihre Unfreundlichkeit.“

Carmen Sylva – Elisabeth zu Wied, Königin von Rumänien (1843-1916)

Aus: Geflüsterte Worte (1903)

regierung

Read Full Post »

respect

Die Frauenfrage und ihre übertriebene Lösung hat vielleicht das Gute, dass die jungen Mädchen selbständiger in die Ehe treten, und dadurch dem Manne nicht so kindisch erscheinen, sondern sofort Gefährtinnen werden können…
Gegenseitige Hochachtung ist mehr wert als Liebe …“

Problema feminismului şi soluţia ei exagerată are poate ceva bun: astfel tinerele femei păşesc cu mai multă independenţă în căsnicie şi nu mai par bărbaţilor atât de copilăroase, ci le pot deveni de la început partenere…
Respectul reciproc este mai preţios decât iubirea.“

Carmen Sylva
Regina Elisabeta a României

Quelle / Sursa: Carmen Sylva, Geflüsterte Worte (Vorbe şoptite), Bd. 1,1903.

Traducere în româneşte de Silvia Irina Zimmermann.

Read Full Post »

schwatzen

„Das Schwatzen ist der Menschen allergrößtes Unglück. Sie reden sich ein eine Stimmung, in eine Auffassung, zuletzt sogar in eine Tat hinein, von der sie oft hernach selbst nicht wissen, wie sie dazu gekommen sind.“

Carmen Sylva (Königin Elisabeth von Rumänien, geb. Prinzessin zu Wied, 1843-1916).

Aus: „Geflüsterte Worte“, Band 3 [1910].

Read Full Post »

vorbaria

„Vorbăria e cea mai nefericită slăbiciune a oamenilor. Se înflăcărează prin vorbe trecând la o stare, o idee şi chiar la o faptă, iar pe urmă deseori nu mai ştiu cum au ajuns acolo.“

Regina Elisabeta a României (Carmen Sylva), 1843-1916.

Din: „Geflüsterte Worte“ (Vorbe şoptite), vol. 3 [1910]. Traducere de Silvia I. Zimmermann.

Read Full Post »

Older Posts »