Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘lyrik’

peles-grundstein

In dem Grundstein von Castel Pelesch / La temelia Castelului Peleş

Carmen Sylva
Regina Elisabeta a României (1843-1916)
Elisabeth zu Wied. Königin von Rumänien

* * *
Carmen Sylva: „Meine Ruh’“ (1884)

„Poezii din Carmen Sylva”, traducerea în româneşte de A. Maniu (1936).

Read Full Post »

Carmen-Sylva-Mama

Mutter
Der schönste Nam’ im Erdenrund,
Das schönste Wort in Menschenmund
Ist: Mutter!
Ja, keines ist so tief und weich,
So ungelehrt gedankenreich,
Als: Mutter!
Und hat es wohl so große Macht,
Weil es von Kinderlippen lacht:
Die Mutter!
Weil es aus Kinderaugen winkt,
Weil es in Kinderherzen singt:
Die Mutter!
Ja, wem auch dieses Wort erklang,
Hat hohe Würde lebenslang,
Als Mutter!
Und die’s besessen und entbehrt,
Der ist das Erdenglück verwehrt,
Der Mutter!

 

* * *

 

Mamă

 

Cuvânt mai drag, mai dulce nu-i
In dragul grai al omului
Ca: Mamă!
Atât de-adânc şi-atât de blând,
Nemăiestrit – şi plin de gând
Ca: Mamă!
Au cine-i dă atât fior
Când prunci cu gurile bujor
Zic: Mamă?
De vină-s obrăjorii plini?
Ori ochii dragi –, că din lumini
Râd: Mamă?
Oricui i-a fost odată spus –
Eu nu ştiu cinste mai presus:
E mamă!
Iar cui s-a stins, si-i duce dor –
Pornească-şi plănsul ochilor…
Plângi –­ mamă!…
* * *
Quelle/ Sursa:
Carmen Sylva: Meine Ruh’, Berlin: Duncker, 1884.
Carmen Sylva: Versuri, traduse de A. Toma, Bucureşti: Socec, 1897.

Read Full Post »

carmensylva-meer-der-kunst

Du fieberst, Du bist matt von Wunden,
Die Dir das Leben hat geschlagen,
Du kannst die Last nicht mehr ertragen,
Von langer Tage langen Stunden.

Du warst verschmachtend festgebunden,
Nun fühlst die Glieder Du versagen,
Dein müder Mund verlernt das Klagen –
Im Meer der Kunst sollst Du gesunden.

Tauch ein in die gewaltge Flut,
Sie strömt so klar, sie glänzt so heiter,
Dir wächst das Herz, Dir schwillt der Mut.

Tauch ein, erstarke, müder Streiter!
In Deinen Adern neues Blut,
Du bist verjüngt und lebest weiter.

* * *

Carmen Sylva: Meine Ruh‘, Bd. 1: Höhen und Tiefen, (1901).

Read Full Post »

reue-thau_enescu

Reue

Geh‘ nicht dahin, wo die Reue wohnt,
Durch diese Höllenpforte.
Wo eis’ge Nacht und Verderben thront,
Tritt man mit leichtem Worte.

Geh‘ nicht dahin, wo die Reue haust,
Da wird dein Herz zertreten.
In Folterqualen und schmerzumbraust,
Da kannst du nicht mehr beten.

Geh‘ nicht dahin, wo die Reue harrt,
In Angst dich auszuwinden,
Wo dir der Schrecken ins Antlitz starrt,
Wo Henkershände dich binden.

Geh‘ nicht dahin, wo die Reue steht,
Sie streckt dich unter die Füße,
Bis dir das Sehen, der Athem vergeht,
Dann zischt sie dir zu: Nun büße!

Geh‘ nicht dahin, wo die Reue lockt
Mit sinnbethörendem Winken;
Sie würgt dir hinab, was du eingebrockt,
Läßt dich in Gluthen ertrinken.

Carmen Sylva: Thau (1900), vertont von George Enescu.

Read Full Post »

Older Posts »