Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘schloss’

an die kinder-carmensylva

Widmung in: Aus Carmen Sylvas Königreich, Band 1: Pelesch-Märchen (1883)

* * *

Neuausgaben der Märchen von Carmen Sylva (Königin Elisabeth von Rumänien):

csmaer1 csmaer2 pmLA

Aus Carmen Sylvas Königreich. Gesammelte Märchen und Geschichten für Kinder und Jugendliche von Carmen Sylva. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Silvia Irina Zimmermann, mit Abbildungen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied, 2 Bände (Band 1: Rumänische Märchen und Geschichten, Band 2: Märchen einer Königin), Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013.

Carmen Sylva, Pelesch-Märchen. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Silvia Irina Zimmermann, mit Abbildungen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied, Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013.

Read Full Post »

pelesch im dienst

„Geh nur arbeiten!“, sagte der Pelesch. „In deines Königs Dienst ist man gern; denn er ist gerecht und gut und was er verlangt, das tu ich ohne Besinnen. Wenn er sagt: Pelesch! Mehr Wasser!, dann fliege ich unters Dach. Wenn er sagt: Pelesch! Ich brauche mehr Licht!, dann stürze ich mich auf die Turbinen und gebe ihm Licht, so viel er will. Wenn er sagt: Pelesch! Wir müssen leider noch Holz haben!, dann säge ich drauf los und frage nicht, was er für Bäume genommen hat, denn er weiß schon. Und wenn er einen Wasserfall haben will, dann springe ich ihm so lange vor, bis ich’s ihm recht mache. Viel Mühe und Arbeit haben wir gehabt, dein König und ich. Aber nun geht alles sehr schön! Du wirst schon sehen! Und deine Feder ist auch gefüllt; du brauchst sie nur in die Hand zu nehmen; sobald sie das Papier unter ihren Füßchen fühlt, dann fliegt sie von selber, du wirst ihr kaum nachkommen mit deinen Gedanken!“

 „Pelesch im Dienst“

von Carmen Sylva (Königin von Rumänien, geb. Prinzessin zu Wied, 1843-1916)

 „Aus Carmen Sylvas Königreich“, Bd. 1: „Rumänische Märchen“, Neuausgabe 2013.

* * *

Neuausgaben der Märchen Carmen Sylvas:

csmaer1 csmaer2 pmLA

Aus Carmen Sylvas Königreich. Gesammelte Märchen und Geschichten für Kinder und Jugendliche von Carmen Sylva. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Silvia Irina Zimmermann, mit Abbildungen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied, 2 Bände (Band 1: Rumänische Märchen und Geschichten, Band 2: Märchen einer Königin), Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013.

Carmen Sylva, Pelesch-Märchen. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Silvia Irina Zimmermann, mit Abbildungen aus dem Fürstlich Wiedischen Archiv Neuwied, Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013.

Read Full Post »

musiksaal-carmensylva

Gedicht “Im Musiksaal von Sinaia” aus: Carmen Sylva („Thau“, 1900)

Die Königin an der Orgel im Königspalais Bukarest

Unten: Alte Ansichten aus Schloss Pelesch, Sinaia (großer Empfangs- und Musiksaal und kleiner Musiksaal der Königin)

Read Full Post »

Hora taraneasca“Es war einmal eine Hora in Sinaia, wie sie noch nie gewesen war; denn es war ein großer Feiertag und im Kloster hatten die Mönche Essen ausgeteilt, ganze Kübel voll, und alle hatten sich satt gegessen. Von weither waren die Leute gekommen, von Isvor und Poeana Zapului, von Comarnic und Predeal und von über den Bergen. Die Sonne schien so warm ins Tal hinein, dass die Mädchen die Tücher vom Kopf nahmen und die Burschen die blumenbedeckten Hüte zurückschoben, weil ihnen warm wurde beim Tanzen. Die Frauen standen auf dem Rasen umher und säugten ihre Kinder; ihre Schleier schimmerten weithin, so zart und weiß wie die Blüten. Das war ein Stampfen und Jauchzen von den fröhlichen Tänzern: die Mädchen schienen zu schweben, als berührten ihre zierlichen Füße den Boden nicht, die unter dem engen Rock herausguckten. Ihre Hemden waren reich und bunt gestickt und glitzerten von Gold, sowie die Münzen am Halse. Unaufhörlich wogte der Tanz, zum rastlosen Spiel der Lautari, wie der Puls in den Adern, wie die Wellen, in großen und kleinen Kreisen.

Etwas abseits, auf seinem langen Stab gelehnt, stand ein schöner Hirte und sah mit seinen brombeerschwarzen Augen der Hora zu. Seine Gestalt war schlank, wie eine junge Tanne; sein Haar fiel unter der weißen Lammfellmütze in schwarzen Locken auf seine Schultern. Sein Hemd war grau, von einem breiten Ledergurt um die Hüften gehalten, an den Füßen hatte er Sandalen. Seine Augen hatten nur einen Augenblick geschweift; jetzt hatten sie gefunden, was sie suchten und hefteten sich funkelnd auf ein Mädchen, das ihn gar nicht zu bemerken schien. Schön war das Mädchen, schön wie die wunderschönste Blume, nein viel schöner als Enzian und Alpenrose, zarter als das Edelweiß. Ihre Augen hatten zwei Lichter, eines im schwarzen Kern, das andere im braunen Kranz, der den schwarzen Kern umgab. Ihre Zähne blitzten, so oft sie die Korallenlippen öffnete; ihr Haar war schwarz wie der Abgrund, aus dem ein Wasserstrahl heraufblitzt, und der Blumenkranz darin welkte nicht, als wenn sie ihm Frische und Leben gäbe. Ihr Leib war so schlank, als könnte man ihn mit der Hand zerbrechen, und dabei wusste man zu erzählen von ihrer Kraft. Ja, schön, sehr schön war Irina, und Ionel, der junge Hirte, sah sie immer an. Endlich näherte auch er sich dem Kreise und ergriff ihre Hand. Die Mädchen sahen sie an und lachten und Irina wurde rot.”

Quelle: “Vârful cu Dor (Der Sehnsuchtsgipfel)”, aus: Carmen Sylva: “Pelesch-Märchen” (Erstausgabe 1883, Neuausgabe 2013).

***

Neuausgaben der Märchen Carmen Sylvas:

csmaer1 csmaer2 pmLA

Aus Carmen Sylvas Königreich. Gesammelte Märchen und Geschichten für Kinder und Jugendliche von Carmen Sylva, 2 Bde., Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013. Bd. I: Rumänische Märchen und Geschichten, Bd. II: Märchen einer Königin.

Carmen Sylva, Pelesch-Märchen, Stuttgart, ibidem-Verlag, 2013.

Read Full Post »

Older Posts »